Die GPZ600R wurde 1985 auf dem Markt gebracht. Das sind mittlerweile 26 Jahre. Mittlerweile sind typische Probleme bekannt.
Oft wird gefragt, "wo sind die sonderheiten bei der GPZ600?" Neben die normale Kontrollen wie Reifen, Öl, Kette usw., gibt es ein paar GPZ Spezifischen Punkte die auch nicht außer acht gelassen sollte.


Hintergrund Info
Die Ninja 600R ist die Amerikanischer Bezeichnung für die Kawasaki Motorrad Baureihe ZX600. In Europe nannten die Japaner die Maschine GPZ600R und GPX600R. Gebaut wurde zwischen 1985 und 1997 mit Veränderungen in 3 schritten. 
ZX600A - GPZ600R
ZX600B - In Amerika als Ninja 600RX verkauft. Aluminium Rahmen. Nicht in Europe verkauft.
ZX600C - GPX600R
 

 

Anti-Dive
Anti Dive ist  eine Erfindung die Kawasaki Ingenieure die verhindern soll daß das Motorrad beim Bremsvorgang zu stark eintaucht. Diese Technik wurden entweder hydraulisch über die Vorderradbremsanlage geregelt  durch Druckaufbau im inneren der Telegabel bei angezogene Vorderrad Bremse, oder elektromechanisch über ein Drucksensor, welches über den Vorderrad Bremslichtschalter aktiviert wurde. Im allgemein hat kein die zwei Systeme wirklich funktioniert. Nach kurze Zeit verschwand die AVDS (Mechanisch - GPZ600R) und ESCS (Elektronisch - GPX600R) Systeme wieder. Besser und günstiger sind Progressive Federn um den gleichen Ziel zu erreichen (verhindern von Eintauchen beim Bremsen). Ein großes Problem dabei war, während eine Bremsung verlor der Gabel seiner Dämpfungseigenschaften, somit verschlechterten sich die Fahreigenschaften. Auch der Bremskraft mußte dran glauben, da der Druck für das Anti Dive von dem Bremssystem abgezapft wird.


Choke (nicht Joke - das ist ein Witz in England!)
Eine der wenigen Schwachstellen der GPZ ist der notorische schlechte Kaltstartverhalten. Die Maschine springt zwar immer sofort an dreht aber durch den schlecht dosierbaren Choke sofort zu hoch 3.500 bis 4000 Touren oder geht sonst leicht wieder aus. Der Haltbarkeit des Motors scheint das aber nichts auszumachen. Wichtig ist nur zu wissen das nach lange Standzeit auf der Seitenstände, die rechte Motorhälfte wahrscheinlich trocken liegt (aufgrund der Neigung) und ein Motor der trocken bei 4000-5000 U/min läuft hält nicht lange.

Motorklappern
Der Kawasaki, auch liebevoll Klappasaki genannt, tut in der tat viel Klappern! Dazu kommt auch ein rasseln und quietschen dazu. Aber woher kommt es, und vor allem, ist es gefährlich? Grundsätzlich darf kein Motor klappern oder rasseln, ABER die GPZ darf das. Der Motorreihe ZX600 (dazu zählt die GPZ600R, GPX600R und ZL600 Eliminator) klappern Bauart bedingt. Die Primärkette klappert gern und wird z.B. durch verstellte Ventile und asynchrone Vergaser noch begünstigt. Andere Geräuschquellen sind Kupplungskorb und Steuerkette. Der Kupplungskorb rasselt, und die Steuerkette klingelt. Viele Kawa Fahrer pflegen zu sagen, wenn es klappert, weis ich das es noch da ist! Aber vorsicht! Ein "Tickern" durch zu große Ventilspiel könnte durch eine rund gelaufene Nockenwelle hervorgerufen werden.
 

16" Felgen
Altmodisch und heutzutage untypisch. Warum es trotzdem ein Besonderheit ist? Wegen den Reifen! Es werden einfach nicht mehr so viele Reifen in 16" größe hergestellt. Der Auswahl ist deswegen relativ gering. Daher immer genau umschauen und viele Händler abfragen. Da die Felgen relativ klein sind, sind die aufgrund der kleinere Kreiseleffekt weniger stabil als größere Felgen. Hört sich nicht gut an, aber genau aus diesem Grund lässt sie die GPZ schnell in die Kurven lenken. Ihr kippeligkeit kommt ihr in der Händling zu gute. Anderseits ist sie ab 200km/h nicht ganz so Spurtreu und höhere Geschwindigkeiten können eine wackelige Angelegenheit sein. Da neigt die alte Dame zur Pendeln.

CDI
Der CDI (Capacitor Discharger Ignition) ist eine voll elektronische Zündeinheit. Früher sind Kontakt-Unterbrecher benutzt worden um mehrere Zylindern mit eine Zündfunke zu beliefern. Die GPZ hat eine Wartungsfreie voll elektronische Zündung, ohne verstell (oder einstell) Möglichkeiten. Alles toll und super, keine beweglicher Teile mehr, somit sollte die wartungsfreie Zündung für immer und ewig halten. Aber nein. Leider kommt es doch ganz anders. Die CDI ist ein wenig empfindlichl und reagiert manchmal zickig unter thermische Verändungen (wenn warm wird, oder nur wenn kalt). Sie zeigt ihre Launen in dem sie einfach ihr Dienst verweigert und der Motor geht ohne vorankündigung einfach aus. 30 Minuten später läuft sie wieder als ob nichts wäre. Dies ist ein typisches Indiz für ein defekten CDI. Die CDI ist normaleweise nicht zu reparieren, allerdings ziegt sich die Erfahrung anders. Oft gibt es kaltlötstellen oder Leiterbahnrisse ganau im Steckerbereich. Dieses lässt sich doch wieder reparieren. Wenn du Glück hast, kannst du auf diese weise etwa 100€ sparen. Die CDI kann auch gemessen werden um ein Defekt zu finden.
Wie das geht erfährst du >>hier<<


Kaltstart verhalten
Die GPZ hat ein notorisch schlechten Kaltstart! Das liegt, unter anderem, an eine wenig durchdachte KaltStartVorrichtung in der Mikuni CVK32.
Einen ausführlichen Bericht zu den Startproblemen habe ich hier geschrieben. 

Unruhiger Lauf im Leerlauf (und bescheidene Beschleunigung mit Stottern)
Es gibt verschiedene ursachen für ein Motor mit schlechtem schlecht lauf. Es gibt sicherlich mehrer Grunde, aber die folgende 4 sind zu 95% Schuldig!

1) CDI Defekt. CDI (Capacitor Discharge Ignition - Kondensatorentladezündung) geht gern mal kaputt. Typische Symptome sind plötzliche Zylinder Ausfall, schlechte Gasannahme, insbesondere wenn warm. Die CDI ist Thermisch etwas empfindlich. Zum gluck kann die CDI relativ einfach geprüft werden ehe ein teueren Ersatz gekauft wird. Wie das geht, kannst du hier lesen.

 

2) Vergaser. Ist der Vergaser verdreckt oder verharzt, weigert sie einen ruhigen Lauf? A-synchrone Vergaser ist nicht schwerwiegend genug um eine Gemisch Aufbereitung zu verhindern. Das Problem ist Dreck in den Vergasern, die Ursache liegt meist an einen Rostigen Tank. Oft wird ein Zwischenfilter für Abhilfe gesorgt, aber meist mit mittelmäßige Resultaten, da diese Filtern wiederum den Spritverlauf so weit verhindern das bei Vollgas der Vergaser trocken läuft. Hier hilft nur eine Tank Reinigung und Vergaser Reinigung mittels Ultraschalbad!

 

3) Thermostatgehäuse undicht. Ja, das kommt euch vielleicht komisch vor, aber wenn das Gehäuse undicht ist, tropft bzw. läuft Wasser direkt in die Kerzenmulde Nr.3 und flutet die Nr.3 Zylinder Zündkerze. Der Kerzenstecker ist nun total nass und die Zündfunke springt nun von dem Stecker zum Ventildeckel und nicht an die Kerze! Dabei fällt Zylinder Nr3 aus und schon läuft sie auf 3 Zylinder. Dabei stinkt sie sehr nach Benzin von hinten, weil unverbrantes Benzin einfach nach hinten raus geblasen wird.

 

4) Falschluft. Schaut euch euere Gummitüllen zwischen Vergaser und Luftfilterbox. Nach 25 Jahre sicherlich hard wie stein und gewährlsieten sicher kein dichtigkeit mehr. Hier kommt nun Falschluft rein und schon ist der rühigen Leerlauf hinüber. Zum testen reicht eine Dose Bremsenreiniger. Beim laufenden Motor, die Gummies mit Bremsenreiniger besprühen. Erhöht sich nun der Leerlauf ist Falschluft vorhanden. Es bleibt in diesem Fall leider nur dem Weg zum Kawa Händler, weil gebrauchten aus Ebay und Co. werden sicherlich keine Freude bringen. Versuche die Gummies wieder weich zu machen sind ehe kläglich. Es gabs schon alles von den ganze Nacht im Öl einlegen, bis hin zu den Föhn. Alles auf lange sicht keine gute Alternativen. Der Föhn kann zwar benutzt werden um storrische Gummies wieder  zu verbauen, aber kurz über lang müssen bald neue her.

 

Gabelsimmerringe gehen immer kaputt
Wenn das AVDS defekt ist, ist möglicherweise der Gabel steif. Beim bremsen wird das Öl/Luft komprimiert und weil das Öl nicht durch die AVDS fließen kann, ist der nächste Druckabweichstelle die Gabelsimmerringe.

 

Zylinder Nr3 bleibt kalt
Siehe oben, Abs.3 - Ergänzend, das Problem ist oft mit austretendem Wasser an die seitlich angebrachte Löcher im Kopf.

 

Motor wird Heiß an der Ampel!
Die GPZ600R ist Wasser gekühlt. Im Kühler befindet sich ein Thermoschalter. Erreicht das Wasser im Kühler eine bestimmte Temperatur, schaltet der Thermoschalter ein Zusatz Lufter ein. Da im Stand, Fahrtwind fehlt, erhöht sich langsam aber sicher das Wasser Temperatur. Wenn der Schalter defekt ist, stiegt die Temperatur bis ins Roten Bereich. Meistens ist ein defekter Thermoschalter das Problem, aber wenn du gluck hast, ist nur das Kabel von dem Schalter abgetrennt worden. Neu anlöten und schon dreht der Lüfter wieder.

  

Motor verliert 1 oder mehrere Zylinder wenn warm
Ein GPZ Klassiker, (auch bei alle andere GPZ's zu finden von 500 bis 1100) ist eine defekte CDI. Die CDI ist für die Zündung zuständig. Ist ein kleiner schwarzer Kasten unter der rechten Seitenverkleidung. In diesem Kasten befindet sich die gesamte Zündungselektronik. Wartungsarm. Das hört sich gut an, bedeutet aber wenn sie defekt ist, ist sie nicht mehr zu reparieren. Normaleweise kriegt man alles wieder heile, aber die CDI ist in ein art Kunstharz eingegossen. Zugang zu der Platine ist dadurch unmöglich. Jedenfalls ist es typisch für ein defekten CDI das die GPZ600 plötzlich, wenn warm, das stottern anfängt und 1 oder 2 Zylinder verliert. Wenn sie kalt ist, läuft sie so als ob nichts wäre. Das ist sehr typisch GPZ600R.

 

NGK Zündkerzen
Die empfohlene Zündkerze von NGK ist die DR8ES. Aber, Herkünftsland bemerken ! Die Kerzen werden in Japan und Frankreich hergestellt. Viele haben gesagt (nicht mein eigene Erfahrung, aber ich glaub es trotzdem ;) ) die besten sind die Japan Kerzen. Angeblich tendieren die Franzosen zur Arbeitsverweigerung, besonders wenn ein mal naß gewesen. Herkünftsland ist an der Gewindeschulter gestempelt.